bauhaus #63: Beistelltische Laccio von Marcel Breuer

13.01.2019
Ursprünglich war dieser kleine Tisch als Hocker gedacht, dann entbrannte um ihn Jahrzehnte später ein Urheberstreit. Erfahren Sie hier, was es mit der Geschichte dieses Möbels auf sich hat und wie der Rechtsstreit gelöst wurde.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Marcel Breuers erste Stahlrohrkreation überhaupt: der Kufentisch von 1925/26, der noch heute in seiner ersten Funktion als Hocker in der Kantine des Dessauer Bauhausgebäudes steht.
Um den kleinen Wohngegenstand entbrannte zu Beginn der 2000er Jahre ein heftiger Urheberstreit. Er endete damit, dass man 2002 dem bekannten Möbel den Status eines Kunstwerkes zusprach. Die Produktionsrechte gingen an Knoll International. Knoll besaß nämlich einen 1968 von Breuer persönlich unterzeichneten Vertrag. So konnte das Unternehmen den wendigen, multifunktionalen bauhaus-Klassiker herstellen, der einfach fast überall passt.

Knoll International
Laccio Couchtisch
Laccio Couchtisch
Der Couchtisch Laccio ist als Pendant zum Wassily-Sessel gedacht. Zusammen ergeben die Tische Laccio 1 und 2 ein Ensemble, das die elegante Reduktion und essenzielle Konstruktion des Bauhausstils...
ab 591,70 € *

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.