bauhaus #3: LC7 Siège tournant fauteuil von Charlotte Perriand

09.11.2017
In Paris arbeitete die Architektin Charlotte Perriand eng mit Le Corbusier zusammen, was zur Entstehung dieses Drehstuhls führte. Sie benutzte ihn selbst und das zurecht – auch heute ist er dank seines wendigen Komforts noch sehr beliebt.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Was in Dessau passierte, war in Paris kein Geheimnis. Dort experimentierte man ebenfalls mit neuen Formen und Materialien, obgleich aus einer exklusiveren Perspektive.
1927 gestaltete die junge Architektin Charlotte Perriand für den Pariser Herbstsalon eine superschicke Bar, für die sie mit Metall nicht geizte. Das beeindruckte keinen Geringeren als Le Corbusier, der sie wenig später einstellte. In seinem Büro entwarf Perriand so aufregende Einrichtungsgegenstände wie den Drehstuhl Siège tournant fauteuil (LC7),den sie in ihrem Esszimmer selbst benutzte. Gepolstert, wendig und platzsparend wird der LC7 heute auch sehr gern im Homeoffice eingesetzt.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.