bauhaus #29: LC2 von Charlotte Perriand, Pierre Jeanneret und Le Corbusier

20.05.2018
Basierend auf dem im 18. Jahrhundert entworfenen Chesterfield-Sofa entwickelte das Designertrio um Le Corbusier eine minimalistische Neuinterpretation, die seinen ursprünglichen Gedanken mit modernem Komfort verbindet.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.  

Wie Stahlrohr de luxe aussieht, zeigten Charlotte Perriand, Pierre Jeanneret und Le Corbusier mit der heute LC2 genannten Serie aus Sesseln und Sofas. Ihre Form geht zurück auf den 4. Earl von Chesterfield. Der beauftragte in den 70-er Jahren des 18. Jh. den Möbelbauer Robert Adam mit einem Sofa, in dem man bequem aufrecht sitzen können sollte, ohne dass die Kleidung knittert. So entstand das Chesterfield-Sofa mit losen Sitzkissen, das rund 150 Jahre später von den drei französischen Architekten neu interpretiert wurde. An der Essenz änderten sie nichts, schufen aber eine minimalistische Struktur aus Stahlrohr, die umso großzügigere Polster aufnimmt.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.