bauhaus #22: Thonet S 533 Mies van der Rohe

03.04.2018
Freischwinger haben eine bewegte Historie hinter sich und ihr Patent ist in der Designwelt hart umkämpft. Ludwig Mies van der Rohe entwickelte aus diesem Grund sein eigenes Design aus Rohrgeflecht und schönen Kurven.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Freischwinger ermöglichen Sitzkomfort trotz sparsamem Materialeinsatz und wirken leicht – kein Wunder, dass ihre Beliebtheit anhält und es ausufernde Prozesse um ihre Urheberschaft gab. Eine besondere Rolle spielte hier der S 533 Ludwig Mies van der Rohes, dem letzten Direktor des bauhauses. Der Stuhl mit dem feinen Rohrgeflecht enstand 1926 für einen Bau van der Rohes in der Weißenhof-Siedlung, die Teil der Ausstellung „Die Wohnung“ des Deutschen Werkbunds war. Die zuvor kubische Konstruktion der Freischwinger ersetzte van der Rohe mit einer kühnen Kurve und verbesserte so auch den Schwingeffekt hinreichend, um sein Patent zu verteidigen.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.