bauhaus #12: Freischwinger D40 von Marcel Breuer

14.01.2018
Anstatt zu studieren machte Marcel Breuer eine Tischlerlehre. Dass dies nicht heißen muss, dass er nicht zu den ganz Großen der Designwelt gehören kann, zeigt sein D40, der den ursprünglichen Freischwinger gekonnt aufwertet.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.  

Marcel Breuer brach 1920 sein Architekturstudium in Wien ab, um in den Möbelwerkstätten des bauhauses eine Tischlerlehre zu beginnen. Schon ein Jahr später war er im Architekturbüro von Walter Gropius tätig, das die bauhaus-Werkstätten mit Aufträgen versorgte und die Studierenden mit Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Von 1925 bis 1928 leitete Breuer die Werkstatt selbst. Seine Entwürfe aus der Zeit trugen zum Erhalt der Schule bei. Darunter auch der Freischwinger mit den Armlehnen, der den Entwurf von Mart Stam mit einem dynamischen Schwung bereicherte. Wer Klarheit liebt, kommt auch heute schwer an den Stühlen Breuers vorbei.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.