bauhaus #92: LAMY 2000 von Gerd Alfred Müller

04.08.2019
Auch Schreibgeräte können zu Stilikonen werden, wie der von Gerd Alfred Müller entworfene Lamy-Kugelschreiber zeigt. Er verbindet mit seiner Klarheit und Funktionalität genau die Werte, die das bauhaus ausmachten.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Manfred Lamy, Sohn des Schreibgeräteherstellers Carl Josef Lamy, hatte eine Schwäche für reduzierte Formensprache und konstruktivistische Kunst. Als Manfred Lamy 1962 die Marketingleitung des Unternehmens übernahm, verabschiedete er sich von klobigen, schweren Schreibgeräten und engagierte Gestalter wie den Architekten und Industriedesigner Gerd Alfred Müller, der sich bereits bei Braun einen Namen gemacht hatte. 1966 entwarf Müller für ihn die Designikone LAMY 2000, einen Kugelschreiber, der ganz der Klarheit, Sachlichkeit und Funktionalität des bauhauses verpflichtet ist und dessen Name in die Zukunft wies.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.