bauhaus #54: Stuhl 118 von Sebastian Herkner

11.11.2018
Inspiriert von dem Bestreben, dem Rhythmus moderner, lebendiger Menschen gerecht zu werden, entwarf Sebastian Herkner einen vielseitigen Stuhl, der dank perfekter Abstimmung seiner Formen bequem und zugleich stilsicher ist.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

1929 ging es in der Frankfurter Ausstellung „Der Stuhl“ um eine Sitzgelegenheit, die den Lebensgewohnheiten und dem Rhythmus eines lebendigen Menschen entsprechen sollte. Diese Forderung hat Sebastian Herkner ebenso inspiriert, wie der um 1939 entwickelte „Frankfurter Stuhl“, der sich für verschiedenste Gebrauchszwecke einsetzen ließ. Herkners Stuhl brilliert ebenso mit formaler Schlichtheit, bietet jedoch mit der Neigung des Rückenbretts, das perfekt auf die Sitzfläche abgestimmt ist, einen noch höheren Komfort. Er zeigt, wie sich mit dem Gestaltungsansatz des bauhauses noch heute menschenfreundliche Wohngegenstände kreieren lassen.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.