bauhaus #51: Berlin Chair von Gerrit Rietveld

21.10.2018
Der für eine Kunstschau entworfene Berlin Chair wirkt wie ein dreidimensionales Gemälde des Künstlers Mondrian. Traditionelle Elemente wurden aufgelöst und neu arrangiert, was diesem Suhl zu internationaler Anerkennung verhalf.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

1923 entwarfen die De Stijl-Mitglieder Gerrit Rietveld und Vilmos Huszár einen Raum für die „Juryfreie Kunstschau” in Berlin. Zu den „Juryfreien“ gehörten Bauhäusler wie Charles Crodel, Wassily Kandinsky, Gerhard Marcks und Oskar Schlemmer. Der Berlin Chair, der wie ein in die Dreidimensionalität übersetztes Mondrian-Gemälde wirkt, war für den De Stijl-Raum gedacht. Für die asymmetrische Konstruktion löste Rietveld die traditionellen Elemente eines Stuhls wie Beine, Arm- und Rückenlehne in eine Komposition wage- und senkrechter Flächen auf. Mondrian fand das falsch, Andere waren und sind begeistert von dem skulpturalen Sitz- und Ablagemöbel. 

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.