bauhaus #42: Türdrücker von Walter Gropius

19.08.2018
Walter Gropius entwarf für das Weimarer Haus am Horn einen Türdrücker, der minimalistisch und so leicht ist, dass man ihn kaum in der Hand bemerkt. Da Klinken wenig Beachtung geschenkt wird, stellen wir Ihnen dieses tolle Stück Design vor.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Oft benutzt und selten beachtet ist Türdrückern gemeinhin ein Schattendasein beschieden. Das passte nicht in die Auffassung des bauhaus-Gründers Walter Gropius vom Bau als Gesamtkunstwerk. Für das Weimarer Haus am Horn, das zeigen sollte, was man sich am bauhaus erarbeitet hatte, entwarf er 1922 gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Adolf Meyer einen Türdrücker, der sich den Rang einer noch heute hochgeschätzten Designikone erobert hat. Der Clou: die unschlagbar ausdrucksstarke, minimalistische Ästhetik und die funktionale Einfachheit, die Vierkant- und Rundstab so verbindet, dass man den Türdrücker kaum bemerkt, wenn er in der Hand liegt.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.