bauhaus #4: Zickzack-Stuhl

20.11.2017
Mit Zickzack entwarf der niederländische Architekt Gerrit Thomas Rietveld einen Stuhl, der mit den Grundsätzen der Künstlerbewegung De Stijl zu brechen scheint. Dennoch ist er sehr beliebt – wenn auch vielleicht nicht als Sitzmöbel.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Die Künstler der niederländischen Bewegung De Stijl waren Vorbilder der Bauhäusler. Ungestüm diskutierten auch sie das Ziel einer neuen Welt. Ästhetisch beschränkten sie sich dafür auf Grundfarben und -formen, horizontale und vertikale Linien. Schon eine Diagonale konnte den Bruch zwischen Freunden bedeuten. Dennoch entwarf der Architekt Gerrit Thomas Rietveld 1932 den Zickzack-Stuhl und zeigte so, wie ein hinternbeinloser Stuhl aus Holz aussieht. Zickzack federt nicht und ist nichts für langes Sitzen. Daher liebt man ihn auch heute noch als das, was er von Beginn an sein wollte – ein skulpturaler Einrichtungsgegenstand mit Ablagefunktion.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.