bauhaus #31: Hampelmann von Margaretha Reichardt

03.06.2018
Die spätere Textilkünstlerin Margaretha Reichardt schuf dieses Holzspielzeug im Jahre 1926, das mit der Vereinfachung von Formen und Farben auf das Wesentliche beschränkt und die Bewegung in den Vordergrund rückt.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Margaretha Reichardts berückende Holzspielzeuge entstanden 1926, als die spätere Textilkünstlerin bei Josef Albers und László Moholy-Nagy den bauhaus-Vorkurs besuchte. Ihr Hampelmann ist die erste moderne Version des Spielzeugs, das schon die alten Ägypter liebten. Das Oszillieren zwischen Mechanik und Lebendigkeit trägt ihm ungebrochene Faszination ein. Reichardts Hampelmann bedient sich weniger Farben, vereinfachter Formen und eines fröhlichen Spiels der Asymmetrie innerhalb einer symmetrischen Grundkonstruktion und Bewegung. Dass er – bühnengleich – vor einen schwarzen Rahmen gesetzt ist, unterstreicht seine Nähe zum Marionettentheater.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.