bauhaus #10: Stummer Diener Mandu von Eckart Muthesius

31.12.2017
Mandu ist eine Kleiderablage mit herrschaftlicher Vergangenheit. Einst von Eckart Muthesius für den Palast eines indischen Maharadschas entworfen ist dieser stumme Diener aus Stahlrohr heute auch in bürgerlichen Räumen weltweit zu finden.

Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 legendäre Stilikonen vor, die immer noch beliebt und erhältlich sind.

Shri Yeshwant Rao Holkar Bahadu war künftiger Maharadscha von Indore, das, was man heute „stylisch“ nennt, und 1929 noch palastlos. Auf einer Party in Oxford begegnete er Eckart Muthesius. Der 25-jährige Architekt hatte nicht am bauhaus studiert, war jedoch Sohn und Schüler von Hermann Muthesius, dem Mitbegründer des Werkbunds, ohne den es das bauhaus so nicht gegeben hätte. Die Party brachte Eckart Muthesius den Auftrag seines Lebens: Bau und Ausstattung des Palastes von Indore. Dafür entstand auch der stumme Stahlrohr-Diener Mandu mit dem spannungsvollen Schwung, der noch heute gern als platzsparende, schonende, ikonische Kleiderablage verwendet wird.

Alle in dieser Serie gezeigten Produkte werden in einer Ausstellung im Herbst 2019 zu sehen sein.