Thonet

Thonet

Die Bugholzstühle von Thonet kamen zu Beginn des 20. Jahrhunderts überall auf der Welt zum Einsatz. Wenige Jahre später wiederholte man den Erfolg mit Stahlrohrmöbeln von Marcel Breuer. Thonet gehört zu unserer DNA, ohne Bauhaus würde es wahrscheinlich auch minimum nicht geben. Die wichtigsten Protagonisten von Thonet in Berlin finden Sie hier im Web und eine breite Auswahl der Stahlrohrstühle im Stuhlregal bei minimum im stilwerk Berlin.

Produkte von Thonet

Menü schließen minimum - zur Startseite wechseln
von bis
  •  
  •  
Mehr Filter
Weniger Filter
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
37  Artikel
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Thonet
S 40 Freischwinger-Stuhl
S 40 Freischwinger-Stuhl
ab 701,85 € *
Thonet
LUM Stehleuchte
LUM Stehleuchte
713,55 € *
Thonet
B 108 Konsole
B 108 Konsole
1.844,30 € *
Thonet
S 411 Hocker
S 411 Hocker
ab 1.472,91 € *
20% Rabatt
Thonet
S 32 Freischwinger
S 32 Freischwinger
ab 580,19 € * 725,24 € *
Thonet
S 847 D Bürostuhl
S 847 D Bürostuhl
ab 2.575,39 € *
Thonet
S 35 Sessel mit Hocker
S 35 Sessel mit Hocker
ab 3.619,39 € *
Thonet
S 35 Hocker
S 35 Hocker
ab 1.200,94 € *
Thonet
Stuhl 214 K
Stuhl 214 K
ab 1.322,79 € *
20% Rabatt
Thonet
118 Stuhl
118 Stuhl
ab 311,15 € * 388,94 € *
Thonet
S 832 Sessel
S 832 Sessel
ab 2.151,36 € *
Thonet
B 9 Beistelltisch
B 9 Beistelltisch
ab 591,70 € *

Über Thonet

Thonet – die Anfänge

Der experimentierfreudige Tischlermeister Michael Thonet war ein Pionier der industriellen Gestaltung. Um 1830 gelangen ihm die ersten Stühle aus gebogenem Massivholz. Davon beeindruckt, holte ihn Fürst Metternich im Rahmen der nationalen Industrieförderung nach Wien. Hier entwickelte Thonet den als Wiener Caféhausstuhl bekannten Stuhl Nr. 14  –  ein Meilenstein der Geschichte des Industriedesigns und ein außerordentlicher wirtschaftlicher Erfolg. Die neuen Stühle entzogen sich dem damals geläufigen historistischem Stil-Allerlei. Ihre ganz eigene Form resultierte aus der Suche nach erschwinglichen, für die Serienproduktion geeigneten Sitzmöbeln. Dazu waren sie leicht und stabil. Allein bis 1930 wurde der Stuhl Nr. 14 50 Millionen Mal verkauft.  

Vom Stuhlwunder zur ersten Thonet-Fabrik

1853 übernehmen Thonets Söhne das Unternehmen. Beständiges Wachstum machte Umzüge und Erweiterungen der Produktion bis hin zur Expansion nach Mähren erforderlich, wo die benötigten Mengen geeigneten Buchenholzes zur Verfügung standen. Dort errichteten die Gebrüder Thonet 1853 die erste große, modern organisierte Fabrik, der weitere Niederlassungen und die Inbetriebnahme mehrerer Sägewerke folgten. Gleichzeitig sind  sie auf allen wichtigen Gewerbeausstellungen präsent und exportieren weltweit.  

Thonet während der beiden Weltkriege

Die Investition in Kriegsanleihen während des ersten Weltkrieges bringt das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Dem jüdisch-ungarischen Unternehmer Leopold Pilzer, der sich 1920 in Thonet einkauft, gelingt es jedoch, mit der Investition in Stahlrohrmöbel nicht nur Bilanzen zu retten, sondern auch den traditionsreichen Namen Thonets mit den Bauhaus-Entwürfen Mies von der Rohes, Le Corbusiers, Charlotte Perriands  und Marcel Breuers zu verbinden – das Unternehmen wird  zum weltweit größten Produzenten der neuartigen Stahlrohrmöbel. Doch der baldige Einmarsch der Nazionalsolzialisten zwingt Pilzer zur Flucht in die USA und führt zur Zerstörung des Unternehmens.  

Thonet, früher Partner der des bauhauses für Stahlrohrmöbel bei minimum in Berlin

Georg Thonet, Urenkel Michael Thonets, baute die Thonet GmbH zwischen 1945 und 1953 in Frankenberg wieder auf. Noch immer im Sortiment der Thonet GmbH: Bugholz- und Stahlrohrklassiker. Darunter Mart Stams Freischwinger S 43, S 33 und S 34 sowie die Stühle S 32 und S 64 von Marcel Breuer, die sich ungebrochener Beliebtheit erfreuen. 

Zuletzt angesehen