Thonet

Thonet

In unseren minimum Showrooms im Berliner stilwerk mit Thonet-Schwerpunkt und bei minimum im Aufbau Haus in Berlin-Kreuzberg können Sie sich persönlich von der Qualität der Möbel des Traditionsunternehmens überzeugen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Elternhaus der Brüder Claus, Peter und Philipp Thonet
Elternhaus der Brüder Claus, Peter und Philipp Thonet
Thonet Fabrik 1914
Thonet Fabrik 1914
Showroom in Amsterdam
Showroom in Amsterdam

Der experimentierfreudige Tischlermeister Michael Thonet war ein Pionier der industriellen Gestaltung: Um1830 gelangen ihm die ersten Stühle aus gebogenem Massivholz. Davon beeindruckt, holte ihn Fürst Metternich im Rahmen der nationalen Industrieförderung nach Wien. Hier entwickelte Thonet den als Wiener Caféhausstuhl bekannten Stuhl Nr. 14 – ein Meilenstein der Geschichte des Industriedesigns und ein außerordentlicher wirtschaftlicher Erfolg. Die neuen Stühle entzogen sich dem damals geläufigen historistischem Stil-Allerlei. Ihre ganz eigene Form resultierte aus der Suche nach erschwinglichen, für die Serienproduktion geeigneten Sitzmöbeln. Dazu waren sie leicht und stabil. Allein bis 1930 wurde der Stuhl Nr. 14 50 Millionen Mal verkauft.  


1853 übernehmen Thonets Söhne das Unternehmen. Beständiges Wachstum machte Umzüge und Erweiterungen der Produktion bis hin zur Expansion nach Mähren erforderlich, wo die benötigten Mengen geeigneten Buchenholzes zur Verfügung standen. Dort errichteten die Gebrüder Thonet 1853 die erste große, modern organisierte Fabrik, der weitere Niederlassungen und die Inbetriebnahme mehrerer Sägewerke folgten. Gleichzeitig sind  sie auf allen wichtigen Gewerbeausstellungen präsent und exportieren weltweit.  


Die Investition in Kriegsanleihen während des ersten Weltkrieges bringt das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten. Dem jüdisch-ungarischen Unternehmer Leopold Pilzer, der sich 1920 in Thonet einkauft, gelingt es jedoch, mit der Investition in Stahlrohrmöbel nicht nur Bilanzen zu retten, sondern auch den traditionsreichen Namen Thonets mit den Bauhaus-Entwürfen Mies von der Rohes, Le Corbusiers, Charlotte Perriands  und Marcel Breuers zu verbinden – das Unternehmen wird  zum weltweit größten Produzenten der neuartigen Stahlrohrmöbel. Doch der baldige Einmarsch der Nazis zwingt Pilzer zur Flucht in die USA und führt zur Zerstörung des Unternehmens.  


Georg Thonet, Urenkel Michael Thonets, baute die Thonet GmbH zwischen 1945 und 1953 in Frankenberg wieder auf. Noch immer im Sortiment der Thonet GmbH: Bugholz- und Stahlrohrklassiker.  Darunter Mart Stams Freischwinger S 43, S 33 und S 34 sowie die Stühle S 32 und S 64 von Marcel Breuer. 


Magazinartikel über Thonet
Wir verwenden Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. Mehr Informationen
Bitte warten