KPM for minimum

23.11.2017
Mit ihrem schlichten, aber dennoch auffälligen Design sind die Vasen der von minimum designten Porzellanserie der KPM der Blickfang in jedem Ess- und Wohnzimmer. Wir stellen Ihnen das exklusive Service etwas genauer vor.

Die Vasen der „KPM for minimum“-Serie bewahren ihre Schlichtheit mit einer horizontalen oder vertikalen Linie. Beim Arrangement mehrerer Vasen fügen sich die Linien scheinbar zusammen und verdeutlichen so den visuellen Zusammenhalt der Gruppe. Da sie mit einem feinen Pinsel aufgetragen werden, variieren sie leicht in der Stärke. Sie sind auch eine Hommage an die Bildhauerin, Malerin und Gestalterin Trude Petri (1906 – 1998), die mit ihrem Service Urbino das erfolgreichste moderne Tafelgeschirr der KPM schuf. Die sicher feinste Ausführung des Services besteht ebenfalls aus weißem Porzellan, das mit einer zarten schwarzen Linie dekoriert ist. 

Design: minimum und KPM
Hersteller: Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM)