Gaetano Pesce

Menü schließen minimum - zur Startseite wechseln
  •  
von bis
Mehr Filter
Weniger Filter
  •  
von bis
von bis
3  Artikel
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
B&B Italia
UP 2 Sessel
UP 2 Sessel
475,70 € *
B&B Italia
UP Junior Sessel
UP Junior Sessel
1.062,52 € *
B&B Italia
UP5_6 - Serie Up 2000
UP5_6 - Serie Up 2000
3.826,05 € *

Über Gaetano Pesce

Gaetano Pesce (* 1939 in La Spezia, Italien) ist ein italienischer Architekt und Designer. 

Von 1958 bis 1963 studierte er Architektur an der Universität Venedig. Bis zu seinem Design Debut im Jahre 1969 mit dem aufblasbaren Sessel „Up“ arbeitete er als Architekt und Künstler. Als Cassina 1972 mit „Bracciodiferro“ das erste Unternehmen für Experimentaldesign gründete, würde Pesce als Leiter ernannt. Im selben Jahr führten erste Versuche mit Kunstharz zum „Golgotha Chair“, einem mit Kunsthart zum Sitz versteiften Tuch. Parallel lehrte Gaetano Pesce sowohl an den international renommierten Universitäten, wie dem Institut d’Árchitecture et d’Etudes Urbaines in Strasbourg, als auch an der Domus Academy in Mailand.

Anfang der 80er Jahre zog es ihn nach New York und er richtete sich Studios am Broadway und der Houston Street (SoHo) ein. In dieser Zeit entstand auch sein Sofasystem „Tramonto a New York“, produziert von Cassina. 1987 experimentierte er als einer der ersten mit Filz. Hieraus resultierte eines seiner erfolgreichsten Modelle, der Sessel aus der Serie „I Feltri“ von Cassina. Er produzierte weitere Entwürfe in den darauffolgenden Jahren, die einen namentlichen Bezug zu seiner neuen Heimat haben, wie z. B. das vierbeinige Modell „Broadway Chair“, für das italienische Unternehmen Bernini. 1994 gründete Pesce dann seine Firma Fish Design, die ihren Sitz in Mailand und New York hat. Hier werden Vasen, Schalen, Spiegel, Wanduhren, aber auch Gürtel, Ketten und Ringe aus experimentellen Kunstharzen produziert. 

Mit „Nobody’s Perfect“ erregte er 2002 bei der Mailänder Möbelmesse großes Aufsehen, da er mit den Stühlen, Sideboards und Tischen für Zerodisegno, die Individualisierung der Massenproduktion thematisiert. Pro Modell gibt es keine zwei identischen Exemplare.

 2005 würdigte die Triennale in Mailand Pesce’s Werk mit einer umfangreiche Retrospektive, die anschließend auch mit großem Erfolg im Vitra Design Museum gezeigt wurde.